Wissenschaftliche Grundlagen

Der genetische Fingerabdruck

Der „genetische Fingerabdruck” dient ausschließlich dem Zweck einer Personenidentifizierung, wie dies auch für den klassischen Fingerabdruck gilt. Jeder Mensch kann von allen anderen Menschen durch seine ererbte genetische Information unterschieden werden sofern er kein eineiiger Zwilling ist. Diese ererbte genetische Information ist in der Desoxyribonukleinsäure, abgekürzt DNA, gespeichert. Die DNA wiederum ist in Chromosomen verpackt, und identische Kopien von diesen finden sich in fast jeder Körperzelle. Man kann daher fast jedes beliebige Gewebematerial verwenden, um das charakteristische vaterschaftstest galantos fussDNA-Profil eines Menschen zu erstellen. Typischerweise nutzt man dabei Zellen, die schmerzlos zu gewinnen sind, wie etwa Zellen der Mundschleimhaut oder des Blutes. 
Für einen genetischen Fingerabdruck reicht es völlig aus, nur wenige ausgewählte Bereiche der DNA zu betrachten, nämlich solche, die sich zwischen den einzelnen Menschen besonders stark unterscheiden. Diese ausgewählten DNA-Bereiche (auch als STRs bezeichnet) sind bewusst so ausgewählt, dass sie aus Teilen unseres Erbguts stammen, die nicht für Merkmale oder Eigenschaften des Menschen verantwortlich sind und damit solche auch nicht „verraten” können.

Tatsächlich enthält nur ein verschwindend kleiner Bereich der DNA (kaum mehr als 1%) die Informationen, die unsere Merkmale und Eigenschaften bestimmen. Dies erklärt auch, warum Krankheiten oder Merkmale wie Haar- und Augenfarbe durch diesen Test nicht bestimmt werden können.

Der "genetische Fingerabdruck" dient daher dem ausschließlichen Zweck einer Personenidentifizierung, wie dies auch für den klassischen Fingerabdruck gilt. Für den genetischen Fingerabdruck bestimmt man nicht einmal die Sequenz (Reihenfolge der DNA-Bausteine) der STRs, sondern lediglich ihre Längenmuster. Diese STR-Längenmuster sind nach Zahl und Art der untersuchten STRs so individuell dass eine Sicherheit der Personenidentifizierung erreicht wird, die der des klassischen Fingerabdruckes zumindest gleich kommt und meist überschreitet.

Abstammungsanalyse mittels „genetischem Fingerabdruck“

teskit galantosBei einer Abstammungsanalyse nach dem genetischen Fingerabdruckverfahren macht man sich die biologische Tatsache zu nutze, dass ein Kind grundsätzlich die Hälfte seiner Chromosomen von seiner Mutter, die andere Hälfte von seinem Vater erbt.

Daraus könnte man zunächst folgern, dass ein bestimmter Mann nur dann als biologischer Vater in Frage kommen kann, wenn eine Hälfte der DNA-Bereiche (auch als STRs bezeichnet) des Kindes das gleiche Längenmuster hat wie die entsprechenden STRs bei ihm. Tatsächlich ist die Situation nicht ganz so einfach, weil es durch Veränderungen (Mutationen) der DNA zu gelegentlichen Abweichungen von dieser Regel kommen kann. Deshalb ist festgelegt worden, dass die Längenmuster von mindestens drei der vom Vater vererbten STRs beim Kind anders sein müssen als beim vermuteten Vater, um dessen Vaterschaft mit an absoluter Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausschließen zu können. Hierzu müssen natürlich ausreichend viele STRs in die genetischen Fingerabdrücke von Kind und vermuteten Vater einbezogen werden.

vaterschaftstest galantos peaksGalantos Genetics untersucht standardmäßig die Längen von 16 STRs, erhöht diese Zahl aber auf bis zu 47, wenn besondere Verwandtschaftsverhältnisse dies erfordern. Die Zuordnung der vom Vater stammenden STRs wird erleichtert und die Sicherheit des Ergebnisses erhöht, wenn ein genetischer Fingerabdruck der Mutter in den Vergleich einbezogen wird. Deshalb enthält unser Familientest auch stets alle Utensilien für die DNA-Probenentnahme bei der Mutter.

Die STR-Längenmuster sind umso ähnlicher, je enger zwei Personen miteinander verwandt sind. So sind sich die STR-Längenmuster von eineiigen Zwillingen ähnlicher als diejenigen von anderen Geschwistern, diese wiederum ähnlicher als diejenigen von Halbgeschwistern und anderen verwandtschaftlichen Beziehungen. Die genauen Verteilungsmuster der STR-Längen sind in genetischen Tabellen niedergelegt. Daraus lassen sich die jeweiligen Wahrscheinlichkeiten einer Abstammung berechnen.

Galantos Genetics verwendet die von der Bundesärztekammer, dem Robert-Koch Institut, dem amerikanischen Staat Illinois und verschiedenen wissenschaftlichen Veröffentlichungen vorgegebenen Kriterien, um beispielsweise die Wahrscheinlichkeit einer Vaterschaft oder eines anderen Verwandtschaftsgrades zu berechnen. Die berechneten Wahrscheinlichkeiten und die daraus zu entnehmende Aussage wird Ihnen in klarer und leicht verständlicher Darstellung mitgeteilt.

Wie sicher ist eine solche Abstammungsbestimmung?

Im Normalfall reichen 16 untersuchte STRs aus, beispielsweise eine Vaterschaft mit 99,99%-iger Sicherheit zu erkennen. Galantos Genetics untersucht generell 16 STRs, in besonderen Fällen bis zu 47 STRs. Damit erreichen wir im Regelfall Sicherheiten von weit über 99,9999% bei der Bestimmung einer Vaterschaft. Grundsätzlich sichert Ihnen Galantos Genetics eine Sicherheit von mindestens 99,99% bei der Bestimmung einer Vaterschaft zu. Dies ist gleichbedeutend mit der Aussage, dass höchstens ein weiteres von 10.000 getesteten STR-Profilen ein ähnliches Muster wie das des identifizierten Vaters aufweisen könnte.

Bei anderen Verwandtschaftsanalysen (Vetter, Cousine, Enkel etc.) sind niedrigere Werte zu erwarten, werden aber mit einer ausführlichen Interpretation der Daten (Gutachten) versehen.

Wie gewinnt man das Material für eine DNA-Probe?

Wir benötigen von den Testpersonen (Kind, Eltern) lediglich ein wenig Zellmaterial. Weil dies besonders einfach und völlig schmerzlos durch Ausstreichen der Mundhöhle mit einem Wattestäbchen zu erreichen ist, haben wir hierfür ein Testset entwickelt, das wir Ihnen gern kostenlos zusenden. Er enthält auch eine bebilderte Beschreibung des Vorgehens. Sie können sich dies alles auch schon einmal hier auf unserer Webseite ansehen, dazu auch noch ein Video der Probenentnahme. Die Zellenentnahme ist also ohne Aufwand, ganz einfach und schnell zu machen. Deshalb raten wir auch davon ab, uns Blutproben, Kaugummi, Zahnbürsten, Babyschnuller, ausgezogene Haare usw. zuzusenden, obwohl wir auch aus diesem Material die benötigte DNA gewinnen können. Bitte, kontaktieren Sie uns zuvor, wenn Sie DNA aus solchen oder anderen Gewebeproben analysiert haben wollen.

Y-chromosomaler Test

Das Y-Chromosom wird nur über die väterliche Linie, d.h. vom Großvater über den Vater zum Enkel vererbt. Durch die Analyse des Y-Chromosoms lässt sich die Verwandtschaft aller männlichen Personen einer Familie feststellen. Dadurch lassen sich Großvater und Enkel bestimmen, z.B. wenn der Vater verstorben ist.

mtDNA Test

Mitochondriale DNA (mtDNA) wird nur über die mütterliche Linie vererbt. Durch die Analyse der mitochondrialen DNA kann die Verwandtschaft aller weiblichen Personen einer Familie ermittelt werden.
Damit lässt sich z.B. ein Test zwischen Tante mütterlicherseits und Nichte oder ein Test zwischen Großmutter und Enkelin durchführen.

Halbgeschwistertest

Über eine statistische Berechnung der Wahrscheinlichkeit einer Verwandtschaft lässt sich bestimmen, ob 2 Personen direkte Geschwister, Halbgeschwister, Cousins oder Cousinen sind.